messy fingers
messy fingers
messy fingers international art group
messy fingers international art group

Etien

Unser Etien ist Anfang Januar 2022 von uns gegangen. Wir vermissen ihn als Mensch, Freund und Künstler. Doch wir werden ihn nie vergessen. 

 

PEOPLE COME AND GO IN YOUR LIFE

BUT THE RIGHT ONES WILL ALWAYS STAY.

 

Hier ein Foto von Etien (rechts) und seiner Famile in den USA. 

Etien wurde 1948 in Takoma Park in der Nähe von Washington D.C. geboren. 

Nach einem Meteorologiestudium an der Rutgers University, wendete er sich ganz der Malerei zu. 
Er studierte an der Art Students League in New York City bei Julian Levi und Robert Brackmann.

 

Mehr über ihn und meine Bilder auf seiner persönlichen website. 

etien.viewbook.com

Gedanken an unseren lieben Freund und Künstler Etien ...

 

Etien war nicht nur Mitglied und Namensgeber unsere International Art Group Messy Fingers, er war für mich persönlich viel mehr. Er war mein bester Freund und wir haben viel Zeit außerhalb der Gruppenaktivitäten verbracht. Wir haben zusammen Geburtstage gefeiert, sind ins Kino gegangen, zu diversen Konzerte, haben uns auf einen Kaffee getroffen, wobei wir über Gott und die Welt diskutiert haben und gleichzeitig „people watching“ gemacht. Wir gingen einkaufen für neue Farben, Leinwände, Stifte usw. einfach alles was mit Kunst zu tun hat. Er war so erfahren in diesem Bereich und gab sein Wissen geduldig weiter, wenn er gefühlt hat, dass man auch ernsthaft interessiert war.

Wir haben so viel gelacht, hauptsächlich dank seines Humors und seines ihm eigenen Witzes. Außerdem war er eine extrem positive Person, und trotz seines gesundheitlichen Zustandes hat er sich nie beschwert. Das Leben war ihm sehr wichtig, und jeder Tag war spannend und zum Genießen. Eine Freundin hat mir mal erzählt, als sie schon wieder über das schlechte Wetter geschimpft hatte, er nur meinte: „Aber ist es nicht wunderschön den frischen Wind im Gesicht und in den Haaren zu spüren, somit fühlt man sich lebendig.“

Ich könnte nur so weiter machen … aber mein Freund Etien ist nicht mehr hier auf Erden, doch in meinen Gedanken und in meinem Herzen wird er immer bleiben. Wir begleiten dich auf Deiner Reise. Du bist nicht weit weg, nur auf der anderen Seite des Weges. Die schönen Erinnerungen werden immer bleiben.

Rest in peace, dear friend. Anne

 

Steven Jones, my friend, may you rest in peace. You are so missed, and you left a big void in my world. Going to the cinema is not the same without you. The many films that we saw together and the discussions after the film were so precious. You are a star amongst the stars. From now on when I look at Venus shining in the sky - my thoughts are that you are shining down at us. Thank you for coming to my Rose Day parties over the many years that we know each other. You brought so much fun to all of us. Your laughter rings in my ears still.

Our Messy-Fingers name was your suggestion and we named it as such. You made the graphic for our logo which will remain for as long as Messy-Fingers are still active. You gave seminars amongst us explaining your technics. You organized trips to museums, movies, and Rock-shows. We had so much fun at your favorite meeting place “Tollwood”.

Etien, you always were in a good mood even through tough times and you were so positive in life. Your art is just fantastic along with the devotion you gave to it. You were an inspiration to us all. I admired the fine precise intricate work that you showed in your art. Our last discussion was over your art. You showed me your new works and told me about your plans to show your art online. You even mentioned three galleries that you were interested in. I miss you and our conversations, your humor, the help that you gave us at exhibitions. You have a special place in my life, dear friend. May you rest in peace. Your legacy lives on.

Your friend, - Rose

 

Du bist von uns gegangen, ohne Vorwarnung, lautlos und diskret, wie es deine Art war. Ich bin traurig, weil mir dein freundliches Wesen und deine ruhige Anwesenheit fehlen werden, weil ich mich nicht bemüht habe, eine tiefere Freundschaft zu dir zu pflegen, obwohl ich dich immer sehr geschätzt habe. Der Tod hat mir diese Möglichkeit geraubt und schmerzlich vor Augen geführt, dass wir jederzeit aus dem Leben ausscheiden können und dass das, was nicht getan wurde, ungetan bleibt. Aber gleichzeitig bin ich froh, froh darüber, mich mit dir über Kunst unterhalten zu haben, in einer eigenartigen Sprache, irgendwas zwischen Englisch, Deutsch und viel Fantasie. Manchmal haben wir so getan als würden wir alles verstehen, was der andere sagte, aber ich weiss, dass da, wo die Sprache nicht ausreichte, die Sympathie und der Wille, miteinander zu kommunizieren, den Rest erledigt haben. Mehrmals habe ich versucht mit dir zu tanzen, doch Tanzen war wirklich nicht deine Stärke. Du hast lieber deinen Rotwein in Ruhe genossen, uns zugeschaut und gelächelt, während wir, deine Messies, auf der Piste die Sau rausgelassen haben. Weißt du noch, als du das Rubin gefunden hast, das sich während eines Konzertes aus meinem Ring gelöst hat? Ich habe auf alle Vieren den Boden zwischen den vielen tanzenden Füssen mit den Händen verzweifelt abgesucht und unsere Freunde haben versucht den kleinen Stein zu finden, ohne dass die anderen Gäste Wind davon bekamen. Auf einmal stehst du auf und sagst: „Ich habe es“. Er lag auf dem Tisch, an dem wir gesessen hatten und an dem du immer noch saß, weil du eben nicht tanzen wolltest. Ich war so unglaublich froh, dass ich dich umarmt und „meinen Helden“ genannt habe. Nur du, mit deiner ruhigen und besonnenen Art, konntest einen winzigen Edelstein zwischen Brotkrümel, zerknitterten Papierservietten und anderen nicht identifizierbaren Rückständen in einer schummrigen Atmosphäre finden, während dutzende von Menschen herumgetanzt und geschrien haben! Da muss ich an deine Bilder denken, an die Sorgfalt, mit der du die kleinsten Details bearbeitest und zum Vorschein bringst, genau wie ein Edelstein, der von der Dunkelheit umgeben, von deinem scharfen Blick entdeckt und wieder ins Licht geholt wird. Auf unserer Weihnachtsfeier habe ich dich zum letzten Mal gesehen. Wir saßen uns gegenüber und haben uns über Politik unterhalten. Auf unserer Art, mit teilweise erfundenen Worten. Du hast Rotwein getrunken, einen Merlot, denke ich. Ab jetzt werde ich immer an dich denken, wenn ich Rotwein trinke und lächelnd zu dir da oben im Himmel hochschauen und in Gedanken mit dir auf die Kunst und die Freundschaft anstoßen. Doch von allen guten Erinnerungen an dich, sind die letzten Minuten mit dir in jener letzten Nacht am schönsten: Wir waren alle schon am Gehen und standen auf der Straße vor dem Restaurant, haben uns langsam voneinander verabschiedet, uns vorgenommen, uns öfters zu treffen. Da sind mir deine neuen Schuhe aufgefallen. „Es sind Tanzschuhe. Jetzt kannst du stepptanzen!“, habe ich gescherzt. Du hast gelacht und mich spontan zum Tanzen geführt. Da … mitten auf der Straße. Zum ersten und letzten Mal habe ich mit dir getanzt - nur ein paar Sekunden lang … Dann hast du dich von uns verabschiedet und bist gegangen, bist in die Nacht eingedrungen, hast dich mit ihr verschmolzen. Es war das letzte Mal, dass ich dich sah. Deine Hände haben die Leinwand des Lebens verlassen, aber die sorgfältige und liebevolle Arbeit, die sie erschaffen haben wird bleiben, uns über Farbe, Form, Komposition und deine exquisite Technik erzählen, vielleicht etwas von deiner inneren Welt verraten und, auf jeden Fall, eine bunte Spur auf dieser Welt hinterlassen. Wo immer du auch bist, wird der Regenbogen neue Farben für dich erfinden.

Danke für den Tanz. Eva

 

Mein lieber Freund Etien, der Du gegangen bist, der immer frohen Mutes war mit einem Zwinkern in den Augen, minimalistisch beim Tanzen, großzügig beim Weitergeben Deines Wissens. Viele Gespräche über Kunst haben wir geführt, waren gemeinsam in den Pinakotheken und ich durfte von Deinem immensen Wissensschatz profitieren. Ich werde mich ans Werk machen und das Bild malen, das Du mir aufgetragen hast. Leaving the space in the middle until the final. Completely white. In Gedanken bei Dir und mit Deinem Spirit vereint.

Ich werde Dich immer in Erinnerung behalten. Mit meinem "cute English" wie Du oft sagtest. Und dem "U-turn", über den wir so oft gelacht haben.

Rest in peace* Kerstin

 

Etien war für mich der gelebte Künstlers, er ging in der Kunst auf und hatte sie verinnerlicht. Als leidenschaftlicher Fotograf sah er die Natur und die Objekte in seiner ästhetischen Art und Weise. Doch was mich besonders an seiner Persönlichkeit beeindruckte, war, dass er trotz seiner schweren Erkrankung eine positive Einstellung hatte und nie jammerte. Er motivierte uns alle. Und ich wußte lange Zeit nicht, dass er so krank war. Jahrelang.  

In seinen einzigartigen, gerade in den letzten Jahren angefertigten, Werken sehe ich, dass er trotz schlimmen Lebenszeiten immer das Frohe, Herzliche und Spielerische siegen ließ. Und nicht zu vergessen seinen unvergeßlichen Humor, den wir alle lieben gelernt haben. Das alles drückte er durch seine eigene Symbolik in seinen Gemälden aus, und den Farben, die das Herz ansprechen.

Etien, Namensgeber unsere Gruppe - du wirst immer ein Teil der messy-fingers bleiben.

Wir vermissen Dich alle, als Mensch, Künstler und lieben Freund.

Danke für deine Freundschaft. Wiedersehn ist unsere Hoffnung, Margit 
 

Ausstellungen

 

  • 1975 Lahaina Art Society/Hawaii
  • 1976 Foundation Karolyi/Vence Galerie Artpress International/Nice
  • 1977 Lahnstein Stadthalle/Lahnstein Galerie Artpress International/Nice
  • 1978 "Metamorphoses" Grand Palais/Paris Galerie Artpress International/Nice      Salon International/Toulon Galerie Franklin Roosevelt/Toulon Salon de Nöel/Bolléne
  • 1979 Galerie Clasen/Nice "Racines" Grand Palais/Paris Galerie Verriére/Lyon
  • 1980 Galerie Jacques Boulan/Paris "Comparaisons" Grand Palais/Paris Galerie Clasen/Nice
  • 1981 Galerie Bäumler/Regensburg Amerika Haus/Munich U.M.A.M. Galerie de la Marine/Nice Galerie Bollhagen/Worpswede
  • 1982 Galerie Clasen/Nice
  • 1983 Haus der Kunst/Munich Galerie Götz/Stuttgart
  • 1984 Galerie Krivy/Nice Galerie Clasen/Nice
  • 1985 112 Greene Street/Three Man Show/New York City
  • 1986 Gallery Art 54/New York City
  • 1987 Festival International de la Peinture/Cagnes-sur Mer Palais de         künstlerische Zusammenarbeit mit Bayerischen Sparkassen u. Giroverband
  • 1988 "Portrait de Femme" Palais de l'Europe/Menton Galerie Frye & Sohn/Münster
  • 1989 Patrica Judith Galerie/Boca Raton/Florida Biennale International D'Art Contemporain/Brignoles Galerie Clasen/New York City
  • 1990 Amnesty International Expo/New York City
  • 1992 Butler Institute of American Art/ Ohio, U.S.A.
  • 1993 Galerie Clasen/CologneBrenda Taylor Galerie/Boston
  • 1994 Galerie Clasen/Cologne, künstlerische Zusammenarbeit mit Siemens Nixdorf
  • 1995 künstlerische Zusammenarbeit mit Seat Volkwagen
  • 1999 Galerie Clasen/Cologne-Group, künstlerische Zusammenarbeit mit Apple Computer 

Ausblick
 

Ausstellung März-April 2023
Mohr-Villa

Thema: green earth 

Kontakt

per email

artgroup@messy-fingers.com

oder über unser

Kontaktformular

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© messy fingers international art group